Tipp: Amrum mit Kindern

Amrum ist mit seinen tollen Stränden und vielfältigen Angeboten für Kinder ein wunderbares Urlaubsziel für Familien. Von Hamburg aus geht es mit Bahn oder Auto in circa drei Stunden nach Dagebüll, von wo aus die Fähre übersetzt. Knapp zwei Stunden herrlich entspannte Fährfahrt später ist das Ziel erreicht. Das Auto kann dabei getrost auf dem Festland bleiben:  Amrum ist mit sechs Kilometern Länge, zweieinhalb Kilometern Breite und viereinhalb Dörfern sehr übersichtlich und wunderbar mit dem Fahrrad zu erkunden. 

(von Johanna)

Mmh, eigentlich braucht Ihr diesen Bericht gar nicht. Denn, offen gestanden, Amrum ist so klein, dass sich die  Highlights der Nordseeinsel ganz von selbst erschließen. Dazu kommt der Veranstaltungskalender „Amrum Aktuell“, der wöchentlich erscheinend überall auf der Insel ausliegt (oder online hier verfügbar ist) und über alle Aktivitäten auf der Insel informiert, vom Auftritt der Folksängertruppe bis hin zur Piratengeschichtenlesung. Oder das Feuerwehrfest. Oder das Kinoprogramm. Oder die Wattwanderungen. Oder alles andere, woran man auf der Insel Spaß haben kann.

Ich habe Euch trotzdem eine kleine Zusammenstellung der Dinge aufgelistet, die uns besonders gut gefallen haben. Weil es so schön war. Und damit Ihr seht, wo Ihr nächsten Sommer hinfahren solltet.

Die An- und Abreise mit der Fähre

Die Fähre tuckert wegen der vielen Sandbänke so langsam durch das Wasser, dass die Tour von Dagebüll bis Wittdün rund zwei Stunden dauern kann. Genügend Zeit also, um richtig in Urlaubsstimmung zu kommen, Schiffe zu beobachten, das Bällebad im Bordrestaurant aufzumischen, erste Urlaubsfreundschaften zu schließen und dösende Robben auf den Sandbänken zu entdecken. Wer ein Auto mitbringt, sollte zur Sicherheit online oder telefonisch reservieren.

image_3.jpg

Der Strand

Die komplette Westseite der Insel besteht aus einem breiten Strand mit feinstem Sand. Bei Ebbe tritt die davor liegende, noch viel breitere Sandbank zutage. So kann man in dem flachen Wasser weit hinaus Richtung offenes Meer plantschen. Dabei lassen sich viele interessante Tiere entdecken, wie Krabben, Einsiedlerkrebse, Quallen oder sogar Seesterne. Wer es genauer wissen will, macht bei der einer zahlreichen Wattwanderungen mit, von denen viele auch speziell auf Kinder ausgerichtet sind. Die Wege zum Strand sind übrigens fast überall auf der Insel recht lang. Wer kein Fahrrad dabei hat, kann sich für die unfassbar umfangreiche Strandausstattung, die man für so einen Tag ja doch immer wieder einpackt, oder fußmüde Kinder an jeder Ecke zum kleinen Preis einen Bollerwagen mieten.

image-8

image_2

Heimat- und Naturschutzverein Öömrang Ferian

Den ganzen Urlaub haben wir gerätselt, was dieses merkwürdige Öömrang, das man überall las, wohl bedeutet. Dann endlich mal nachgefragt: Öömrang ist die friesische Bezeichnung für Amrum. Der Öömrang Ferian am Strandübergang in Norddorf ist ein Naturschutzverein, der hier eine kleine, kostenlose Ausstellung zu Flora und Fauna der Insel zeigt, unter anderem mit einigen Aquarien. Vor der Tür gibt es die Vogelstimmentelefonzelle – bei jeder gewählten Zahl tiriliert, tschilpt, ruft oder kreischt eine andere Vogelart. Daneben hängen große, geflochtene Kugeln an Seilen, zwischen denen man sich laut Ausschilderung fühlen kann, wie ein Strandinsekt zwischen Sandkörnern. Was für lustige Ideen! Der Öömrang Ferian ist übrigens einer der Anbieter von Familienwattwanderungen.

image_1

image

Spießerbahn Paul

Der Paul ist eine kleine Bahn, die beladen mit Touristen über die Insel zuckelt und deren Fahrer dabei alles Wissenswerte über die Sehenswürdigkeiten der Insel berichtet. Bei uns hieß so eine Bahn früher familienintern Spießerbahn. Damals waren wir allerdings schon coole Teenager und keine begeisterungsfähigen Kinder mehr. Die finden Paul nämlich großartig. Und alleine dadurch hat sich Paul natürlich auch einen Platz in unseren Elternherzen gesichert.

Vogelkoje

Die Vogelkoje ist ein Naturschutzgebiet zwischen Nebel und Amrum, in dem früher Wildenten gefangen wurden. Heute ist es ein wunderschöner Ort für einen Rundgang auf Holzbohlen, durch eine verwunschene Landschaft, mit Gänseschnattern in der Luft. Die Kinder haben Spaß am Vogelteich, dem Rehgehege, den steinzeitlichen Ausgrabungen und natürlich auf dem Spielplatz mit kleinem Waldcafé.

image_1.jpg

Kuchen und Würstchen beim Hotel Hüttmann

Vor dem Hotel Hüttmann in Norddorf ist eine große Rasenfläche und ein kleiner Pavillon, an dem es nachmittags Kuchen gibt und wo – bei gutem Wetter – ab 18:00 Uhr gegrillt wird. Wer Glück hat, ergattert einen der Strandkörbe, der Rest nimmt auf der kleinen Terrasse oder den Bierzeltgarnituren Platz. Während die Eltern noch einen Kaffe oder ein Glas Wein genießen, finden die vielen Kinder schnell Kontakt untereinander, düsen herum, spielen Fußball oder klettern in den Bäumen. Entspannter geht es kaum!

image.jpeg

Inselkino

Direkt nebenan steht das Kino LichtBlick. So klein, wie man sich ein Inselkino vorstellt und so nett, wie es sich für ein kleines Kino gehört. Hier laufen unterschiedliche aktuelle Kinderfilme, die im Falle eines verregneten Nachmittags bei der Rettung der guten Laune unterstützen.

Spielgolf

Eigentlich wollten wir Theo und Otto hier in die bunte Welt des Minigolfs einführen, die lange Warteschlange erforderte aber eine Neuausrichtung des Plans.  Also schwenkten wir um auf das ziemlich verwaiste, ebenfalls angebotene Spielgolf. Die Bahnen sind größer, der Schwierigkeitsgrad niedriger – und der Spielspaß für die Kleinen damit ungleich höher. Größere Kinder und Erwachsene können sich hier auch beim Bungee Trampolin herumwirbeln lassen.

image_2.jpg

Und schwups, war der Urlaub schon wieder vorbei. Wären wir noch länger geblieben, hätten wir bestimmt noch eine Bootstour ins Wattenmeer gemacht, einen Nachmittag im Indoorspielplatz Abenteuerland verbracht und einen Ponyritt gewagt. Machen wir dann eben beim nächsten Besuch!

Denn darin, dass wir wiederkommen möchten, sind wir uns alle einig. Oder wie sagte Theo verträumt über eine Gruppe Kinder, die an der Mole standen, als unsere Fähre Richtung Festland ablegte: „Die Glücklichen, die dürfen auf der schönsten Insel der Welt bleiben.“

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s